Kleine Preise - schlechte Preise?
 
Wer hat die beste Krise zu bieten? Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Autokrise und immer wieder Ölkrise. Letzteres wird uns in regelmäßigen Abständen beschert und jedes Mal ist es eigentlich keine Ölkrise. Es geht um Preise, um Versorgung, um Spekulation. Öl ist genug da. Es muss nur Verfügbar sein.
 
So ist es auch jetzt wieder.
 
Bei einem Preisniveau von 50 Dollar der Barrel, so wie zur Zeit, liegen die Investitionen in der Ölförderung auf Eis. Da könnte es natürlich, wenn die Nachfrage wieder steigt, zu einem echten Versorgungsengpass kommen. Der dann natürlich die Preise steigen lässt.
 
Daher können wir nur raten, bei diesem Preisniveau, was wir zur Zeit haben, unbedingt einen Vorrat an zulegen.
Wir haben jetzt Preise, wie das letzte mal im Jahr 2005.
 

 
Tipps vom Profi
  • Schrift größer
  • normale Größe
  • Schrift kleiner
Montag 23. April 2018
Preisvergleich zu Gas

Heizöl ist preiswerter als Erdgas

Bereits seit Ende der siebziger Jahre ist Heizöl in Deutschland preiswerter als Erdgas.

Die Etiketten auf den Säulen zeigen den jährlichen Preisvorteil des Heizöls - in der dargestellten Periode insgesamt 2491,- Euro.

 

Der Preisunterschied zwischen Heizöl und Erdgas in Deutschland

 

Basis: 3.000 Liter Heizöl EL bzw. 33.540 kWh Erdgas (inkl. Grundgebühr), Durchschnittpreis, einschließlich Mehrwertsteuer im Jahresdurchschnitt.

 


Quelle: Brennstoffspiegel

 

Heizöl-Notdienst

02394 - 800 983

Newsletter

Name:

Email:

Stellenangebote

Wir suchen:

1. Kaufmännisches Allroundtalent

2. Speditionskaufmann (m/w)

3. Kraftfahrer CE (m/w)

4. Aushilfskraftfahrer/in FS-Klasse CE

>> zur Stellenausschreibung

Heizöl Bauer im TV


Hier klicken zum Anschauen